Online seit: 05.05.2000

Geschichte NAW
[Impressum] [Haftungsausschluß]
Abz_HisFwTech_01

1971 - 1984
Notarztdienst in Ingolstadt
nach Münchener Modell
 

Mit diesem Fahrzeug wird eine wichtige Epoche in der med. Notfallrettung der Bürger in Ingolstadt dokumentiert. Im Jahr 1971 wurde aufgrund verschiedener Ereignisse der erste Notarztwagen (NAW) in Ingolstadt bei der Feuerwehr in Dienst gestellt. Dieses System bewährte sich hervorragend und bereits am 21. Juli 1976 um 13:14 Uhr fuhr der Notarztwagen der Freiwilligen Feuerwehr Ingolstadt seinen 2000. Einsatz. Seit seiner Indienststellung am 4. März 1971 konnte damit bei Verkehrsunfällen und vielen akuten Notfällen wirksame erste ärztliche Hilfe geleistet und manches Menschenleben gerettet werden.

Nach einer politischen Entscheidung wurde der Notarztdienst der Feuerwehr am 31.01.1983 eingestellt. Der Weitsicht der damaligen Stadt- und Feuerwehrführung war es zu verdanken, daß der NAW nach seiner Ausserdienststellung für spätere museale Zwecke eingelagert wurde.

Nach Einführung der Berufsfeuerwehr im April 1993 wurde zur Überbrückung eines Fahrzeugengpasses der eingemottete Notarztwagen nach einem Umbau zum Kleinalarmfahrzeug (Klaf) reaktiviert. In seiner neuen Funktion war das Fahrzeug von 1994 bis 1997 eingesetzt. Danach erfolgte die endgültige Stillsetzung. Mangels geeigneter Abstellflächen wurde der Mercedes-Benz L 408 G samt seiner erhalten gebliebenen NAW-Ausstattung an einen priv. Sammler abgegeben.

Dieser Sammler gab das Fahrzeug 2001 nach Gesprächen mit dem Kulturamt der Stadt Ingolstadt an die Historische Fahrzeugsammlung ab.

Der Notarztwagen steht auf der Restaurierungsliste nach dem BMW-Einsatzleitwagen. Es ist geplant, den NAW dann in seinen Originalzustand zu restaurieren.

 

 

Im Anschluss folgt ein Artikel aus der Brandwacht 7/71:
 

Durch verschiedene Ereignisse, bei denen für den Verunfallten bzw. akut Erkrankten unbedingt eine direkte ärztliche Erstversorgung am Platz gewesen wäre, sah sich der Stadtrat der Stadt Ingolstadt veranlaßt, einen Notarztwagen (NAW) anzuschaffen. Nach Anhören von Oberarzt Priv. Doz. Dr. Lick sowie von Oberbranddirektor Seegerer, BF München, die bereits eine große Erfahrung auf dem Gebiet der Unfallrettung haben, beschloß der Stadtrat, in Verbindung mit den Chefärzten des Städt. Krankenhauses einen Notarztdienst nach dem Münchener Modell einzurichten.

Während die Freiwillige Feuerwehr Ingolstadt mit der technischen Organisation beauftragt wurde, werden die Ärzte ausschließlich vom Städt. Krankenhaus gestellt. Bei dem beschafften Fahrzeug handelt es sich um ein Mercedes-Benz Fahrgestell Typ L 408 mit einem Aufbau der Fa. Binz. Der Behandlungsraum ist wie folgt ausgestattet:


- Ladebühne und verstellbarer Behandlungstisch
- nach Bedarf ,, Erdnußbett" (Vacuum-Matratze)
- zweite Trage für weiteren Patienten
- tragbares EKG-Gerät
- Herzschrittmacher
- Narkosegerät
- Sauerstoffbehandlungsgerät und Absauggerät
- techn. Einrichtung für Infusionen
- chirurgische Bestecke, Ampullen sowie
- übliches Verbandsmaterial


Außerdem ist das Fahrzeug noch mit einem Funkgerät FuG 7 b ausgestattet und fährt unter dem Kennwort ,,Florian Ingolstadt 12". Dieses Fahrzeug ist mit einem Arzt, einem Krankenpfleger, beide vom Städt. Krankenhaus, sowie einem hauptamtlichen Feuerwehrmann der ständigen Wache als Fahrer und Notarzthelfer besetzt. Das Fahrzeug steht während der Tageszeit im Städt. Krankenhaus, wobei der Fahrer (Feuerwehrmann) in der Ambulanz Dienst macht. Nachts und über das Wochenende befindet sich das Fahrzeug mit Fahrer in der Hauptfeuerwache. Für die Alarmierung wurde eine eigene Notarztnummer (Tel. Nr.3333) installiert, welche in der Zentrale der ständigen Wache aufläuft. Von hier aus geht eine direkte Leitung ins Krankenhaus, wo der Anrufer nach Bedarf sofort mit dem diensttuenden Arzt vermittelt werden kann.

Bei einem Alarm während der Nachtzeit fährt der NAW ins ca. 400 Meter entfernte Krankenhaus, wo dann der Arzt mit dem Pfleger zusteigt. Die Abfahrtszeiten vom Städt. Krankenhaus liegen nachts bei ca. 2 Minuten, tagsüber bei 60 Sekunden. Je nach Alarmmeldung fährt als Arzt entweder ein Internist, ein Chirurg oder ein Anästhesist, so daß immer die Gewähr gegeben ist, dem Patienten ein Maximum an Hilfe zukommen zu lassen.

Der Notarztwagen wurde am 4. März 1971 offiziell durch die Stadt der Freiwilligen Feuerwehr übergeben. Er war in den ersten drei Monaten 44mal im Einsatz. Eingesetzt waren im einzelnen bis jetzt:

22 mal Internist
20 mal Chirurg
2 mal Anästhesist

Bei fast allen Einsätzen handelte es sich um lebensbedrohliche Zustände.

Abschließend darf mit Freude vermerkt werden, daß die Ärzte die neue Aufgabe außerordentlich interessiert übernommen haben und die Zusammenarbeit zwischen der Ärzteschaft und der Feuerwehr als mustergültig bezeichnet werden kann.

Berichtsunterlagen; FF Ingolstadt